Am 6. Dezember 1994 bestand die Volksbank Emlichheim eG (Spar- und Darlehnskasse Emlichheim eGmuH, eGmbH) 75 Jahre.

Quelle: Archiv der Grafschafter Volksbank eG, 32-2,
Quelle: Archiv der Grafschafter Volksbank eG, 32-2, 75 Jahre Volksbank Emlichheim 1919 – 1994, S. 42.

Aus diesem Anlass wurde eine 56 Seiten starke Chronik erstellt. Die Redaktion und die Texte verantworteten der Aufsichtsratsvorsitzende und Historiker Albert Rötterink sowie das hauptamtliche Vorstandsmitglied Gerhard Verwolt. Auf kostspielige Feierlichkeiten wurde verzichtet. Stattdessen förderte die Bank relevante Vereine, Organisationen und Verbände im Geschäftsgebiet mit direkten Geldzuwendungen. Lesen Sie hierzu in den GN-Veröffentlichungen:

32-2 S. 10 GN Sonderveröfflchg. z. 75j. 21.05.1994 , 32-2 S. 11 GN-Sonderveröffentlg. z. 75j., 21.05.1994.

Zehn Jahre nach der letzten großen Baumaßnahme war es wieder an der Zeit, bauliche Anpassungen vorzunehmen. Im Geschäftsbericht vom Juni 1996 wurde erstmalig die Veränderung angekündigt. 1 Im Anhang zum Geschäftsbericht über das Jahr 1996 informierte man dann die Mitglieder und Kunden detailliert über die Gründe: GB 1996 Anhang – Kd-info zum geplanten Umbau und Grundriß. So sollten sich die Geschäftsräume nach der erheblichen Baumaßnahme darstellen, die mit ca. 2,6 bis 3,0 Mio DM veranschlagt war:

Die Grafschafter Nachrichten veröffentlichten zur Fertigstellung eine Sonderbeilage, der Sie viele Details entnehmen können: 13-2 GN v. 29.4.1998 Umbau sichert Standort, ebenso wie dieser Veröffentlichung: 13-2 GN v. 4.5.1998 Emlichheim wurde modernisiert. Am 1. Mai 1998 lud die Bank alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem Tag der offenen Tür ein. Sie konnten sich vor Ort von der gelungenen „Standortsicherung“ überzeugen. Mit dem Bezug der neuen Räume stellte die Volksbank Emlichheim sich dann noch einmal besonders vor: 32-2 Broschüre Wir stellen uns vor, 1998

In den letzten drei Veröffentlichungen ist etwas auffällig anders! Ein hauptamtlicher Vorstand hat ein anderes Gesicht.

Das hauptamtliche Vorstandsmitglied Gerhard Verwolt war zum 31. Dezember 1997 mit einem Festakt in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet worden. Dies war bereits seit März 1996, seinem Wunsch entsprechend, frühzeitig mit dem Aufsichtsrat durchdacht und abgestimmt worden. Gerhard Verwolt war 22 Jahre für die Genossenschaftsbank in Emlichheim tätig, davon 18 Jahre in der direkten Führung. 2

Quelle: Archiv der Grafschafter Volksbank eG, Jahresbericht 2000 der Volksbank Emlichheim eG

An seine Stelle bestellte der Aufsichtsrat bereits zum 1. Juli 1997 Jürgen Timmermann zu seinem Nachfolger. 3 Wie Gerhard Verwolt war er gezielt auf diese Aufgabe vorbereitet worden.

Jürgen Timmermann trat zum 1. Juli 1991 in den Dienst der Volksbank Emlichheim eG. Nach einem vierjährigen Studium der Wirtschaftswissenschaften in Münster sowie einer Traineeausbildung war er im Anschluss als Filialleiter einer Privatkundenbank tätig. In Emlichheim übernahm er die Leitung der damaligen Abteilung Organisation, Controlling und Marketing. 4 Am 1. Juli 1994 bestellte die Bank ihn zum Prokuristen und übertrug ihm die  Führungsverantwortung für den Gesamtbetrieb unterhalb des Vorstandes. 5 Entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen an den Genossenschaftsakademien begleiteten ganz gezielt seine Tätigkeiten, um ihn auf die Nachfolge von Gerhard Verwolt vorzubereiten. 6

Einer weiterhin guten, teilsweise auch überdurchschnittlichen Entwickung des vergangenen Jahrzehnts standen wiederum die sich ständig ändernden Anforderungen der Märkte sowie die nie enden wollenden gesetzlichen Anpassungen gegenüber. Mit der Änderung von

  • Organisationsstrukturen
  • ständiger Erneuerungen durch den rasanten technischen Wandel
  • Anpassung von Raum- und Gebäudestrukturen
  • der Spezialisierung von Mitarbeitern/innen
  • speziellen Kundenbetreuungskonzepten
  • arbeitsteiligen Kooperationen mit Nachbargenossenschaften
  • der Gründung einer Spezialberatungs- und Dienstleistungs GmbH
  • u.v.m.

wurden immer wieder – auch unter betriebswirtschaftlichen Aspekten – Antworten gefunden, denen aber auch Grenzen gesetzt waren.  Genossenschaftsbanken waren seit ihren Gründungen stetigem Wandel ausgesetzt. Sie mussten je nach Betriebsgröße und Geschäftsgebieten bei all den Veränderungen ihren Weg finden. Am Ende des letzten Jahrtausends fanden als Reaktion darauf im gesamten Bundesgebiet verstärkt Verschmelzungen von Genossenschaftsbanken statt.

Unter Einbindung der Beratung und Begleitung des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems e.V. kam es im Herbst 1998 zu Grundsatzgesprächen über die Strukturveränderung im Bankenmarkt, insbesondere bei Genossenschaftsbanken. 7 Hiermit wurden Vorstand und Aufsichtsrat ihrer Verantwortung gerecht, sich speziell mit der Zukunft auseinander zu setzen. Sie taten es aus der Stärke heraus. Dies war in 1924 noch ganz anders gewesen.

Ab März 2000 konkretisierten sich die Gespräche dann. 8 Inzwischen waren in unserem Landkreis im 1. Halbjahr 1999 die beiden Genossenschaftsbanken in Hoogstede und Wilsum zur Volksbank Hoogstede-Wilsum eG verschmolzen, ebenso wie Schüttorf und Gildehaus zur Volksbank Obergrafschaft eG.

Im Juni 2000 kam es dann zu einer Absichtserklärung zwischen der Volksbank Emlichheim eG und der Volksbank Veldhausen-Neuenhaus eG. Hier ein Auszug daraus:

„Der rasche Wandel der nationalen und internationalen Finanzmärkte und die zunehmende Internationalisierung der gesamten Wirtschaft stellen die Kreditwirtschaft immer wieder vor neue Aufgaben. Zudem erfordern der harte Wettbewerb im Bankenmarkt, hohe Sachkosten für technische Einrichtungen, steigende Personalkosten, wachsende Ansprüche der Mitglieder und Kunden sowie schrumpfende Zinsmargen für die Zukunft neue Konzepte zur nachhaltigen Kostendegression und umfassenden Leistungssteigerung. Diesen Herausforderungen müssen sich auch die beiden Genossenschaftsbanken stellen. Der Wettbewerb verstärkt sich weiter und die rechtlichen Rahmenbedingungen – hier wird nur die Mindestanforderungen an das Betreiben von Handelsgeschäften, das Geldwäschegesetz, die Einführung der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion, die Mindestanforderungen an die Innenrevision und die zahlreichen einengenden Änderungen des Kreditwesengesetzes (Eigenkapitaladäquanzrichtlinie) verwiesen – werden sich auch in Zukunft verschärfen.“ 9 

Am 5. September 2000 wurde von beiden Banken ein Verschmelzungsvertrag unterschrieben. 10 Am 25. und 26. September 2000 konnten sich die Mitglieder jeweils um 15:00 Uhr und um 19:30 Uhr auf Informationsveranstaltungen direkt zu dem Thema sachkundig machen. Aufsichtsratsmitglieder standen dabei direkt für Fragen zur Verfügung. 11

Am 6. Oktober 2000 waren insgesamt 188 Mitglieder im Saal Middendorf in Laar der Einladung gefolgt. Ein Verbandsvertreter und ein Notar achteten peinlich genau auf die vorgeschriebenen Formalien. Vorstand und Aufsichtsrat erstatteten ihre Berichte und begründeten nochmals detailliert die beabsichtigte Verschmelzung, bevor es unter TOP 11 zur Abstimmung kam.

Durch vorgelegte Vollmachten standen insgesamt 212 Stimmen zur Verfügung. Bei einer Stimmenthaltung votierten 211 Stimmen für die Fusion. 12 Ein beeindruckendes Ergebnis! Ob es am 9. Oktober 2000 während der Generalversammlung des Fusionspartners in Veldhausen-Neuenhaus ebenso beeindruckend war? Klicken Sie hier.

Die Verschmelzung zur Volksbank Niedergrafschaft Emlichheim-Veldhausen eG erfolgte mit Wirkung zum 1. Januar 2001.

Quelle: Archiv der Grafschafter Volksbank eG, Jahresbericht 2000 der Volksbank Emlichheim eG
Quelle: Archiv der Grafschafter Volksbank eG, 31-3, GN-Artikel v. 23.04.2002

Der Aufsichtsratsvorsitzende der fusionierten Volksbank Niedergrafschaft Emlichheim-Veldhausen eG, Albert Rötterink, verabschiedete das hauptamtliche Vorstandsmitglied Georg Koops am 17. April 2002 mit einem Festakt vor geladenen Gästen im Dorfgemeinschaftshaus Laar nach 28 Jahren hauptamtlicher Vorstandstätigkeit in den wohlverdienten Ruhestand. 13

Quelle: Archiv der Grafschafter Volksbank, Jahresbericht 2016 der Grafschafter Volksbank eG.

Das hauptamtliche Vorstandsmitglied Jürgen Timmermann übte seine Geschäftsführungsverantwortung in der fusionierten Bank weiter aus. Er prägte mit seiner Persönlichkeit auch die weiteren Fusionsschritte in 2004 zur Grafschafter Volksbank Nordhorn-Emlichheim-Veldhausen eG und in 2007 dann zur

Grafschafter Volksbank eG

und übt diese Tätigkeit aktuell weiter aus.

 

Zu den prägenden Persönlichkeiten sowie der Entwicklung in Zahlen klicken Sie hier.

 

 

 

 

1. Archiv der Grafschafter Volksbank eG, Geschäftsbericht für die Jahre 1994-95, Ausblick 1996.

2. Archiv der Grafschafter Volksbank eG, Sign. 49-2, Protokollbuch für Vorstands- und Aufsichtsratssitzungen, Protokoll Nr. 3a/1996.

3. Ebd., Protokoll Nr. 4/1997.

4. Archiv der Grafschafter Volksbank eG, Sign. 49-1, Protokollbuch für Vorstands- und Aufsichtsratssitzungen, Protokoll Nr. 3/1991.

5. Ebd., Protokoll Nr. 4/1994.

6. Ebd., Protokoll Nr. 1/94.

7. Archiv der Grafschafter Volksbank eG, Sign. 50-1, Protokollbuch für Vorstands- und Aufsichtsratssitzungen, Protokoll Nr. 11/1998 ff.

8. Ebd., Protokoll 3a/2000.

9. Ebd., Protokoll 6/2000, Anhang Absichtserklärung.

10. Ebd., Protokoll 8/2000.

11. Ebd.

12. Archiv der Grafschafter Volksbank eG, Sign. 47-1, Protokollbuch für Generalversammlungen, Protokoll v. 6.10.2000.

13. Archiv der Grafschafter Volksbank eG, Sign. 31-3, Verabschiedungsfeierlichkeiten Herr Koops.