Zweigstelle Lingener Straße – jetzt Zweigstelle der Raiffeisen- und Volksbank Nordhorn eGmbH!
Am 22. Juni 1970 verschmolzen  die Raiffeisen-Bank Hestrup eGmbH und die Volksbank Nordhorn eGmbH zur Raiffeisen- und Volksbank Nordhorn eGmbH. Damit wurde die Hauptzweigstelle der Raiffeisen-Bank Hestrup zur Zweigstelle der Raiffeisen- und Volksbank Nordhorn eGmbH.
Quelle: Unternehmensarchiv der Grafschafter Volksbank eG, 151-3, Vorstand- und Aufsichtsratsprotokoll v. 02.07.1974.

Am 02.07.1974 stellte der Vorstand dem Aufsichtsrat ein Konzept zur notwendigen Neuorganisation und Modernisierung vor. Dieser genehmigte danach einstimmig die Umsetzung. Am 26.03.1975 wurden hierfür die Planungskosten mit ca. 200.000 DM vom Aufsichtsrat genehmigt.1 Die Bankgeschäfte konnten offiziell am 13.06.1975 in den neu gestalteten Räumen aufgenommen werden. Zwei Tage später am 15.06.1975 wurde der Bevölkerung im Geschäftsbezirk zum Tag der offenen Tür Gelegenheit zur Besichtigung gegeben.2

Quelle: Unternehmensarchiv der Grafschafter Volksbank eG, 171-10, Geschäftsbericht 1992 der Raiffeisen- und Volksbank Nordhorn eG, S. 27.

Wie im nebenstehenden Artikel aus dem Geschäftsbericht 1992 zu lesen ist, war die Geschäftsstelle im Laufe der Zeit – der damaligen Entwicklung und Bürokommunikation entsprechend – immer angepasst, technisch gut ausgestattet und „voll auf EDV umgestellt“ worden. Auch die Selbstbedienungseinrichtungen Geldautomat und Kontoauszugsdrucker standen den Kunden zur Verfügung. Die Geschäftsstelle „Lingener Straße“ wurde bevorzugt von der Bevölkerung aus den Stadtteilen Stadtflur, Altendorf, Deegfeld, Oorde, Bakelde und Hesepe in Anspruch genommen.

In 1996 war es dann wieder soweit. Nachdem 1960 ein Neubau errichtet wurde, in 1975 eine aufwendige Neuorganisation und Modernisierung fällig war, beauftragte der Vorstand den Architekten Breidenbend einen Vorschlag zur Modernisierung zu erarbeiten. Dieser Entwurf wurde im Mai 1996 dem Aufsichtsrat vorgetragen. Daraus erging nach eingehender Diskussion der Beschluss der Verwaltungsmitglieder mit einem Investitionsvolumen von 880.000 DM eine Modernisierung und einen Umbau zu realisieren.3

In 1997 wurde die Geschäftsstelle in einer sechsmonatigen Umbauphase völlig neu gestaltet. Technische und organisatorisch neueste Erkenntnisse verbunden mit einer vollständigen Neueinrichtung flossen in die Modernisierung ein. Am 17.08.1997 wurden die neu gestalteten Geschäftsräume mit einem Tag der offenen Tür und einem Flyer der Bevölkerung vorgestellt. Im Geschäftsbericht 1997 wurde dazu ein Artikel eingestellt: aus GB 1997 GST Lingener Str. neu gestaltet, 17.08.1997

Quelle:
Unternehmensarchiv
der Grafschafter
Volksbank, 410-2.

 

 

 

 

 

 

Über 13 Jahre wurden die Bankgeschäfte in dieser neu geschaffenen Umgebung abgewickelt.

Durch die Fusion ab 04.08.2004 als Geschäftsstelle der Grafschafter Volksbank Nordhorn-Emlichheim-Veldhausen eG und durch die Fusion mit der Volksbank Obergrafschaft eG in 2007 entfiel dann der Namenszusatz (Nordhorn-Emlichheim-Veldhausen), bevor es dann wiederum zu einer strategisch wichtigen Entscheidung kam.

Quelle: Unternehmensarchiv der Grafschafter Volksbank eG, 259-22, Geschäftsbericht 2008, S. 7.
Quelle: Unternehmensarchiv der Grafschafter Volksbank eG,, 259-23, Geschäftsbericht 2009, S. 7.

Die stark gewachsenen nordöstlichen und östlichen Stadtteile Nordhorns waren hierfür der Auslöser. Dies wurde im Geschäftsbericht 2008 vom Vorstand bekanntgegeben. Die Geschäftsstelle „Lingener Straße“ wurde zum 15.10.2010 geschlossen, die Bankgeschäfte in die als Neubau errichtete Geschäftsstelle „Wasserstraße“ verlagert.

 

Somit wurde nach 55 Jahren (1955 – 2010) die sehr erfolgreiche Entwicklung  in der „Lingener Straße“ beendet.

Die damals sehr mutige Entscheidung – „zur Rentabilitätssteigerung eine Ausweitung des Geschäftsbezirkes“ – zu riskieren, ist abschließend als absolut gelungen und als Erfolgsgeschichte zu bewerten. 

 

 

 

1. Archiv der Grafschafter Volksbank eG, 152-1, Vorstand- und Aufsichtsratsprotokoll, 26.03.1975.

2. Archiv der Grafschafter Volksbank eG, 157-3, Vorstand- und Aufsichtsratsprotokoll, 29.05.1975.

3. Archiv der Grafschafter Volksbank eG, 101-1, Vorstand- und Aufsichtsratsprotokoll, 21.05.1996.