Bis zum Tag meines Fluges nach Sofia, Bulgarien habe ich jeden einzelnen Tag gezählt. Für mich war mein ständiger Begleiter Fernweh, auch wenn mir der Abschied von meiner Familie und meinen Freunden zuletzt ein wenig schwer fiel. Doch jeder der mich kennt weiß, dass ich die Aufgeschlossenheit in Person und stets auf der Suche nach neuen Erfahrungen bin. Deswegen ging es für mich mit einer tollen Abschiedsfeier, zugegeben auch mit ein paar Tränen, am nächsten Morgen schon nach Sofia.

Die Frage, warum ich mich ausgerechnet für ein Auslandssemester in Bulgarien entschieden habe, wurde mir sowohl in der Heimat als auch hier in Bulgarien von den Einheimischen sehr häufig gestellt.

Es gibt viele negative Vorurteile über dieses wunderschöne und hochinteressante Land. Ja, es stimmt, dass Bulgarien das ärmste europäische Land ist und dass hier mit Sicherheit in vielerlei Hinsicht keine deutschen Standards herrschen. Aber genau das ist es, was Bulgarien für mich so spannend macht. Man fliegt keine drei Stunden und betritt eine ganz andere Kultur. Ein Land, welches noch immer stark geprägt ist von der sozialistischen Vergangenheit und eine ganz eigene Sprach- und Sittenwelt besitzt.

Sofia ist mit seinen prächtigen Bauwerken und dem gepflegten Stadtkern, mit den vielen Geschäften, Restaurants und Cafés mehr als nur faszinierend. Häufig werden historische Bauten mit modernen verknüpft, so dass man überall ein Stück Geschichte findet. Ich habe aber auch schon Stadtviertel gesehen, in denen sehr einfache Lebensverhältnisse und Armut herrschen.

Dennoch hat sich für mich in den ersten Wochen vor allem eines herausgestellt: Wie sehr dieses Land und vor allem die Stadt Sofia unterschätzt wird. Sofia hat mir gezeigt, dass Bulgarien mehr als nur den Goldstrand zu bieten hat. Ich vergleiche Sofia mit einem Kessel, immer umgeben von Bergen, egal wie weit man fährt oder schaut, sie sind ständig und überall da.

Da ich Bulgarien aber mit all seinen Fassetten kennenlernen möchte, nutze ich das gute Wetter noch aus und fahre für ein paar sonnige Tage nach Varna an den Sonnenstrand.

Eure Cindy

Ein Wahrzeichen Sofias: Die Alexander-Newski-Kathedrale.