Erst einmal sollte ich mich vielleicht vorstellen: Ich bin Cindy Tarabar, 22 Jahre alt und in Nordhorn geboren. Ich studiere seit März 2016 Medienwirtschaft und Journalismus im schönen Wilhelmshaven, direkt am Meer. Dort nutz ich die Wellen der Nordsee gerne mit Windsurfen und Kitesurfen aus und auch Tanzen zählt zu meinen großen Leidenschaften.

Nun aber dürft ihr mich für fünf Monate auf meiner Reise begleiten: ich nehme euch mit in das Land der Rosen und in die schöne Hauptstadt Bulgariens – SOFIA! Dort verbringe ich ein ganzes Semester an der St. Kliment Ohridski University und belege englische sowie deutsche Kurse im Studiengang „Media and Journalism“.

Der Tag der wochenlang ersehnten Abreise. Die letzte Nacht konnte ich vor Aufregung kaum schlafen und auch als ich nach zweieinhalb Stunden Fahrt nach Hamburg endlich am Flughafen stand, stieg die Vorfreude noch weiter an. Die Freude war wahrscheinlich auch der Grund, warum mein Flug nach Sofia trotz einstündiger Verspätung stressfrei verlief. Von Hamburg aus bin ich 2 Stunden und 25 Minuten geflogen und mit der Zeitverschiebung kam ich dann um 16:45 Uhr statt um 15:45 Uhr an. Relativ schnell bin ich durch die Passkontrolle gekommen und meine Koffer hatte ich dann auch ziemlich fix zur Hand. Bereits am Flughafen konnte ich meine Kreditkarte von der Volksbank auf die Probe stellen, da ich Geld für eine Kaution benötigte. Das Abheben am Geldautomat in Fremdwährung klappte glücklicherweise problemlos und einwandfrei.

An der Universität in Sofia ist es gängig das (fast) jeder einen freiwilligen „Buddy“ an die Seite gestellt bekommt. Das sind Studierende aus den höheren Semestern die für Fragen zur Verfügung stehen und einem die Eingewöhnung vereinfachen sollen. Auf mich hat daher am Flughafen schon mein Buddy gewartet, die mir bei der Fahrt zu meinem neuen Zuhause helfen sollte. Bei dem vielen Gepäck erschien uns eine Fahrt mit dem Taxi am einfachsten. Ich habe schon des Öfteren gehört und gelesen, dass ein Taxi in Bulgarien nicht viel kostet, aber der Preis für 18 Minuten Fahrt hat mich einfach umgehauen: 10,67 Lew sind umgerechnet unschlagbare 5,46 Euro – in Deutschland hätte ich wohl mindestens das Dreifache gezahlt.

Ich freue mich riesig auf die Zeit in Bulgarien und werde fleißig über meine Erfahrungen berichten.

Eure Cindy.